Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Wittichenau

Topographia Germaniae
Wittichenau
<<<Vorheriger
Wisenthal
Nächster>>>
Wittenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 193.
Wikisource-logo.png Wittichenau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Wittichenau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[193]
Wittichenau / Witgenau.

In OberLaußnitz / zwischen Königswarth / vnd Hojerswerda / gelegen / vnnd / sampt Bernstädtel / vnder das Freyweltlich Jungfraw Closter Marienstern / gehörig / welches Vitigol / ein Herr von Camentz / vnd Bischoff zu Meissen / vmbs Jahr 1260. gestifftet hat; wie Nehel / in exegesi Lusatiae, p. 282. schreibet. Mercator setzt Wittichenau bey der Spree / Bartholomaeus Scultetus Gorlicensis aber an die Schnee-Elster. Obgedachtes Stättlein Königswarth / oder Conigeswarth / so Mercator auch bey der Spree / jetztgemeldter Scultetus aber / ein Landkind / an der Weissen Ilster setzen / gehört denen von Schleunitz / wie besagter Nehel schreibet.