Topographia Superioris Saxoniae: Werda

Topographia Germaniae
Werda
<<<Vorheriger
Wendelstein
Nächster>>>
Wertern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 191.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Werda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[191]
Werda / Werdau / Wertha.

Ein Churfürstl. Sächsisches Stättlein / an der Pleisse / in Meissen / gelegen so aber in dem Voigtländischen / vnd hernach in den Ertzgebürgischen Craisse / ist gerechnet worden; vnd nunmehr vnder die Superintendentz / vnnd das Ampt Zwickau / gezogen wird. Churfürst Friederich zu Sachsen / hat Werda von einem Burggraven von Donin erkaufft; dessen erster Hauptmann allhie Conrad von Iphoven gewesen; wie Laurentius Wilhelm / in Beschreibung der Statt Zwickau / pag. 50. sagt Anno 1045. gehörte dieser Orth Churfürst Johann Friderichen, wie Hortleder von Vrsachen deß Teutschen Kriegs / lib. cap. 22. fol. 1207. deß ersten Drucks / erinnert. Mameranus Lucemburgensis, in Beschreibung Keysers Caroli V. Raise / sagt / daß Anno 1547. als höchstgemelter Keyser / in seinem Zug / wider den jetzt gedachten Herren Churfürsten Johann Friederichen zu Saehsen / hieher kommen / Werda / dem Tunshirn gehört habe; deme Er damaln etwan versetzt gewesen seyn mag. Vmb den Maijen deß 1644. Jahrs / lagen die Keyserischen Gallassischen allhie.