Topographia Superioris Saxoniae: Volckeroda

Topographia Germaniae
Volckeroda (heute: Kloster Volkenroda)
<<<Vorheriger
Vbigau
Nächster>>>
Waldenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 185.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Volkenroda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[185]
Volckeroda.

Weyland ein vornehmes Cistercienser / oder Grawen Ordens-Closter in Thüringen / nicht weit von der Statt Mülhaussen / auch dem Stättlein / vnd Ampt Keula / gelegen / so Anno 1130. wie Becherer / vnd Bange / in ihren gedruckten Thüringischen Chronicken / bezeugen / gestifftet worden. Ist jetzt ein Fürstlich Ampt / nach Eisenach gehörig / wie Nehel p. 239. berichtet. Anno 1596. den 8. Mertzen / entstund in diesem Ampt / zu Körner / ein Fewersbrunst / welche innerhalb fünff Stunden 264. Gebäw / an Häusern / Scheunen / vnd Ställen / weggenommen / darunder 61. Wohnhäuser / mehrertheils wolgebawet / gewesen.