Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Schwartzburg

Topographia Germaniae
Schwartzburg (heute: Schloss Schwarzburg)
<<<Vorheriger
Schönfelß
Nächster>>>
Schweinitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 169.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Schwarzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[169]
Schwartzburg.

Ein vornemes ansehenliches Schloß / in Thüringen / davon eine gantze Graffschafft / vnd vornehme deß H. Reichs Graven / den Nahmen führen. Liegt nicht sonders weit von Salfeld / vnd gehört ein stattlich Gräfflich Ampt darzu.

Offtgemelter Peccenstein setzet vnder die Meißnische Berg-Stättlein auch ein Schwartzenberg / vnd sagt Nehel pag. 253. daß Schwartzenburg / in dem Ertzgebürgischen Craysse / ein Chur-Sächsisch Ampt sey. Mercator referirt es zum Voigtlande. Es liegt aber gegen Scheiben vber / vnnd nahend Schneeberg.