Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Reichenbach

Topographia Germaniae
Reichenbach (heute: Reinhardsbrunn)
<<<Vorheriger
Ranstädt
Nächster>>>
Reinhartsbrunn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 157.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Reichenbach im Vogtland in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[157]
Reichenbach.

Ein Stättlein / auff der Strassen von Altenburg / nach Oelßnitz / vnd Eger 2. von Plawen / vnd 2. Meylen von Werda (theils haben nur ein grosse Meyl /) vnd 3. von Oelßnitz / im Voigtland gelegen. Solle Chur-Sächsisch seyn; allda es / vor dem nächsten Krieg / viel Tuchmacher geben hat. Boregk / in der Böhmischen Chronick / sagt / daß die Hussiten Anno 1430. im Voigtland / Werda / Reichenbach / Aurbach / vnd Olßnitz / verbrant hetten. Anno 1632. ist dieses Stättlein Reichenbach / von den Keyserischen abgebrant worden.

Es ist auch ein Reichenbach / in der Obern-Laußnitz / zwischen Bautzen / vnd Görlitz / bey einem Walde gelegen; welches Stättlein An. 1641. der Sander gewesen; wie Nehel bezeuget.