Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Lummitsch

Topographia Germaniae
Lummitsch (heute: Lommatzsch)
<<<Vorheriger
Lucca
Nächster>>>
Lutterberge
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 131.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lommatzsch in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[131]
Lummitsch / Lommitzsch.

Etwan auch Lommitsch / Lomnitsch / vnnd Lommitz geschrieben / ist ein Stättlein in Meissen / an den Wässerlein Hana / nahend der Statt Meissen / gelegen / so die Keyserische Anno 1632. im Octobri; vnd Anno 1637. die Schwedisch-Bannerische / außgebrand haben: Daher auch / in der Meißnischen Clagschrifft / Lommitzsch vnder die jenige Chur-Sächsische Stätt gesetzt wird / deren GOttes- Raths- Bürger- oder gemeiner Satt-Häuser / nicht mehr verhanden seyn. Vmb das Jahr 1430. hausseten die Hussiten hierumb nach ihrem gefallen. Siehe Lomak.