Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Finsterwald

Topographia Germaniae
Finsterwald (heute: Finsterwalde)
<<<Vorheriger
Ermsleben
Nächster>>>
Forst
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 81.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Finsterwalde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[81]
Finsterwald.

In Nider-Laußnitz / nahend Sonnewalde / wird bißweilen in Schrifften ein Stättlein genandt / auch in theils Landtafeln darfür gezeichnet. Nehel in exegesi Lusatiae. läst es vnder den Laußnitzischen Orthen auß (wiewol er sonsten ein Finsterwalde vnter den Häusern / oder Schlössern / im Meißnischen Creysse setzet) vnnd findet man auch sonsten nichts richtiges davon / was / vnd wem es gehörig seye; daher allhie dieser Ort allein angedeutet wird. In der Franckfurter Herbst Relation deß 42. Jahrs / stehet p. 13. daß obgedachtes Finsterwald dieses Jahrs / im Aprilen / von den Schwedischen / abgebrand worden seye.