Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Berka (heute: Berka/Werra)
<<<Vorheriger
Berg-Gießhübel
Nächster>>>
Bernburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Berka/Werra in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Berka.

Ein Stättlein an der Werra / vnnd den Hessischen Gräntzen / aber noch in Thüringen / vnd in die Eysenachische Regierung / gehörig; so jetzt der Fürstlichen Weymarischen Lini zuständig. Es ist gleichwol dieses Stättlein nicht gantz Sächsisch / sondern gehört zur helffte dem Stifft Herschfeld.