Topographia Sueviae: Rechberg

Topographia Germaniae
Rechberg
<<<Vorheriger
Ravenspurg
Nächster>>>
Reichenaw
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 158–159.
Stadtteil von Schwäbisch Gmünd
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rechberg (Schwäbisch Gmünd) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[158]
Rechberg /

Zugenant Hohen Rechberg / ein Berg-Schloß / vnnd Vestung / ein MeilWegs von Schwäbischen Gemünd / gegen Mittag gelegen / vnd anjetzo Herrn Graf Caspar Bernharden von Rechberg / zu HohenRechberg / vnd IlerAichen / etc. einigem hinderlassenen Herrn Sohn / H. Graf Johann / gehörig. Sihe von diesem vhralten vnd vornehmen Geschlecht Lazium lib. 8. migrat. Gentium, fol. 460. & Crusium part. 2. lib. 12. cap. 1. vnd anderswohin / vnd wider; der auch lib. paral. rer. Suev. von seiner Zeit berichtet / daß hieher Jährlich ein grosse Walfahrt / zur schönen Maria von Rechberg / vor diesem / von dem Volck angestellt worden; vnd daß dazumal viel Krämer jhre Hütten auffgeschlagen: Dann es in dem obern Theil ein grosse / vnd schöne Ebne habe. Item sagt er / man vermelde / wann / zur Zeit eines Donner-Wetters / dunckelblawe / oder grawlechte kleine Liechter in diesem Schloß gesehen werden / daß man sich keines Einschlagens zubeförchten vnd daß / so offt sich ein Geist / oder Gespenst mit Klopffen / oder Poldern / darinnen hören laßt / jemands auß dem Rechbergischen Geschlecht sterbe / er sey gleich gegenwärtig / oder abwesend. Es ist dieses Schloß / wegen seines vesten Lagers / im nächsten Krieg / nie eingenommen worden; biß solches / zu Eingang deß 1648. Jahrs / die Frantzösische Besatzung in Schorndorff / es mit List / vnd Behändigkeit / in jhren Gewalt gebracht; ist aber / vermög General Frieden-Schlusses / seinem rechten Herrn restituirt [159] worden; der ein Standt deß Schwäbischen Craisses / wegen der besagten zweyen Herrschafften HohenRechberg / vnnd Jller-Aichen / vnnd Monatlich / einfach / auff 20. fl. angeschlagen / ist.

Es ligt in dieser Gegend / vber Göppingen hinauß / vnd 3. Stundt vom Bollerbad / das Schloß Rechberghausen / auff der Höhe / sampt einem Stättlein / wie man berichtet / darunder / welche Herrschafft / Anno 1634. Herrn Albrecht Ernsten von Rechberg gehört hat; vnnd wie ich gefunden / so hat die Herrschaft Vnderwaldstetten damals Herrn Johann Michel von Rechberg zugestanden.