Topographia Sueviae: Marpach

Topographia Germaniae
Marpach (heute: Marbach am Neckar)
<<<Vorheriger
Marchthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 127.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Marbach am Neckar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T38]
Marpach.jpg
[127]
Marpach / Marpachum,

Am Necker / darbey die Murr dareyn kompt / zwischen Schorndorff / vnd Heylbronn / von jeder Statt drey Meilen gelegen / wiewol man etwas weiters von Marbach gen Heylbronn / als nach Schorndorff rechnet / so zwo kleine Meil von Göppingen gelegen. Ist Würtenbergisch. Graff Vlrich von Würtenberg / der in der Schlacht Anno 1462. bey Heydelberg nahend vom Pfaltzgraff Friderico Victorioso gefangen worden / hat müssen seine Statt Marpach von dem Pfaltzgrafen zu Lehen empfahen / vnnd sich darüber verbinden: è descript. Palatin. Rheni Micript. Es hat allhie ein Thor / die Eselspfort genant / durch welche die auffrührische Bawren Anno 1525. seyn hinauß gelassen worden. Oberhalb beym Necker / ligt Hoheneck / so / im nächsten Krieg / wie man berichtet / abgebrandt worden / daß nur etlich wenig Häuser da gestanden / darob ein zerstörtes Schloß ist. Crusius in Annalibus Suev.