Topographia Sueviae: Möringen

Topographia Germaniae
Möringen (heute: Möhringen)
<<<Vorheriger
Montfort
Nächster>>>
Mößkirch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 133–134.
Stadtteil von Tuttlingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Möhringen an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[133]
Möringen.

Stättlein / vnnd Schloß / im Thonawthal / oberhalb Tutlingen / so etwann der Edelleuth von Klingenberg / vnd zu deß Munsteri Zeiten / dern am Stad / gewesen. Bey Regierung Käysers Friderici deß Ersten / haben 3. Räuber die Strassen vnsicher gemacht / vnd den Raub daher auff Möringen geführt / auch von dannen auß die Reysenden [134] senden zu vberfallen gepflegt. Pfaltzgraff Hugo zu Tübingen hat solche in seinen Gewalt gebracht / vnd nach dem Er in der Frag verstanden / daß Sie von Vornehmen Leuthen gebohren / der eine Hertzog Welfen in Bäyern die 2. andere aber jhme angehörten / hat Er diesen verzigen / den Bäyrischen Lehenmann aber auffhencken lassen / vnnd jhr RaubNest zerstört; darüber vmbs Jar 1164. ein Krieg entstanden / in welchem Anno 66. Kelmüntz von den Bäyrischen belagert / in wenigen Tagen erobert / vnnd geschleifft worden: Vnd gieng es auch anderer Orten vbel zu. Anno 1643. im Wintermonat / lag allhie / zu Möringen / das meiste Frantzösische Fußvolck / so sich / bey Vbergang Tutlingen / endlich / auch an die Käyser- vnd ChurBäyrische ergeben muste.