Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Elchingen
<<<Vorheriger
Einsiedel
Nächster>>>
Eltershofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 65.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Elchingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[65]
Elchingen /

Ein vornehmes Kloster / ein MeilWegs vnterhalb der Statt Vlm / bey der Thonaw gelegen / welches auch in wolgedachter Statt einen Hoff hat. Es ist der Abbt dieses Klosters ein Standt deß Reichs / vnnd Schwäbischen Craisses / dessen Monatlich einfacher Anschlag der Zeit acht vnd achtzig Gülden / vnd zu Vnterhaltung deß CammerGerichts / nach dem erhöchten Anschlag / jährlich ein hundert vnd fünfftzig Gülden / vor Jahren neuntzig. Das Kloster / so Benedictiner Ordens / ligt hoch / vnd ist vor Zeiten ein vestes Schloß gewesen / darauß viel Schaden geschehen. Felix Fabri gedencket dessen viel / in seiner Schwäbischen Histori. Gaspar Bruschius in Chronolog. Monaster. German. sagt / daß dieser Orth vorhin Aichlingen (Al. Aichklingen / vom benachbarten Aichwald) geheissen habe. Vnd daß Anno 1128. vom Hertzog Conraden auß Sachsen / vnnd seiner Gemahlin Lucia / einer Hertzogin auß Schwaben / Käyser Conrads deß Dritten Schwester / das Kloster / zu Ehren Gottes / der Heiligen Jungfrawen Marien / der Heiligen Apostel Petri / vnnd Pauli / Sanct. Benedicti / vnd Lucij / ) gestifftet worden sey: als es aber bald darauff verbronnen / hab solches Graf Albrecht von Ravenstein / vnnd Irezenberg / (Al. Itzenberg) An. 1142. (Al. vmbs Jahr 1150.) wider auffgerichtet. Andere sagen / es seye obgedachtes Schloß der Hertzogin Luciae zu Theil worden: Item / als Conradus nach dem Lothario / Käyser worden / daß obgemeldter Hertzog Conrad auß Sachsen / deß Lotharij Bruder / das Schloß wider hergeben müssen; welches er dann mit diesem Beding gethan / daß darauß ein Kloster solte gebawet werden. Anno 1546. im Teutschen Krieg / ist solches / sampt der Bibliotheck / verbronnen. In dem nächsten Krieg / hat es auch viel Anstöß gehabt. Siehe ein mehrers von demselben / vnnd seinen Aebbten / beym Crusio, in der Schwäbischen Chronick / libro 9. parte 2. capite 13. Es setzet auch Carolus Stengelius in Mantissa ad Commentar. Rerum A. V. capite 24. eine Verzeichnuß der Aebbte allhie / auß denen die Letsten gewesen / von dem Jahr 1541. an / Andreas Thierlin; Thomas Clauß; Sylvester Gottfried; Leonhard Mayr; Sebastian Eberlin; Erhard Wassermann; Gallus Kippeler; Thomas II. Holl; Johannes II. Speigelin; vnd Johannes III. Trew / im Jahr 1638. erwöhlet. Der Berg / darauff es ligt / ist lustig / löcherig / vnnd feucht daneben / darauß allenthalben gutes / gesundes Wasser gehet / vnnd auff welchem allerley heylsame Kräuter wachsen.