Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Winsbach (heute: Windsbach)
<<<Vorheriger
Wiessenbrunn
Nächster>>>
Wildbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 106.
Wikisource-logo.png Windsbach in Wikisource
Wikipedia-logo.png Windsbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[106]
Winsbach / Winsbaccum.

Ein Marggräfl. Ohnspachisches Städtlein / sampt einem Schloß / und zugehörigem Ampt / davon in einer geschriebenen Verzeichniß also stehet. Anno 1292. hat Burggraf Friederich von Nürnberg Winsbach erkaufft von den Herren von Heideck / so erstlich der Grafen von Oettingen gewesen / welche selbiges den Herren von Dornberg verkaufft haben / deren einer hernach solches einem Herrn von Heideck / mit seiner Tochter zum Brautschatz geben hat. Limnaeus sagt / tom. 4. de J. publ. p. 833. also: Winsbaccum castrum, et oppidum, Friderico (Burggr. Norimb.) donatione accrevisse reperio Anno 1292. Mense Aprili. Anno 1604. 20. Maji, obtinuit à Marchione Joach. Ernesto Insignia.