Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Wertheim
<<<Vorheriger
Wernitz
Nächster>>>
Widern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 105–106.
Wikisource-logo.png Wertheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Wertheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[105]
Wertheim.

An der Tauber / so allda in den Mayn fällt. Ist ein Stadt und Schloß / den Herren Graffen von Löwenstein / Herren zu Wertheim / Rochenfort / Scharffeneck / und Breyberg; und vor diesem den Grafen von Stolberg / gehörig; so Graff Ludwig von Löwenstein / mit einer Gräffin von Stolberg / die ein Erbin zu dieser Graffschafft gewesen / erheuratet hat. Die alte Graffen von Wertheim seyn / mit Graff Michaeln dem letzten / in dem vorigen seculo abgestorben / und ist die Herrschafft an Graff Ludwigen von Stolberg / und Königstein / und / nach dessen Tode / an seine Tochter-Männer / die Graffen zu Manderschied / und besagten Graffen von Löwenstein / so die Frau Annam gehabt / kommen; von dessen Erbs- und Stammens Pact / in continuatione Itinerarii Germaniae fol. 484. auch von andern dieser Herren Graffen von Löwenstein / zu Wertheim / Herrschafften / und Sachen / ihren Gerechtigkeiten / und dergleichen / und was sich etwann allhie zu Wertheim begeben; Item von ihr der Herren Graffen Herkommen / in dem Itinerario selbsten / fol. 320. und dann von ihrem Antheil an der Vestung Breyberg / unten im Anhang / weitläuffig zu lesen; und darzu zu thun / was der Autor von den Reichs-Vogteyen / am 105. Blat / auß Magero de Advocatia armata; dieser aber auß dem Wertheimischen Gegenbericht contra Würtzburg / schreibet; daß nemblich wolgedachte Herren Graffen zu Wertheim sagen / daß sie in dem Closter Brumbach / als Schutzherren / wann die Abtey ledig stehet / das Recht der Schlüssel haben / mit dieser besitzlichen Gerechtigkeit / daß wann ein Abbt der Ends mit todt abgehet / ein Graff von Wertheimb selbst / oder durch die Seinige / das Closter / die Schlüssel / und auch was dem Abbt zuständig gewesen / in seine Verwahrung genommen / und so lang / biß durch die Conventualen ein anderer Abbt einmüthiglich erwehlt worden / behalten hab. Es ist die Stadt Wertheim (davon die Graffschaft / welche gegen Orient an das Bistumb Würtzburg / gegen Mittag an die Graffschafft Hohenlohe / und die Pfaltz; gegen Abend an den Odenwald; und gegen Mitternacht an den Spessart stosset / (siehe oben den Eingang) den Namen führet / ein wolgelegener guter Ort / da sich die Unterthanen vor diesem wol genehrt; so aber ihren Herren (die insgesampt / allhie / wann sie wollen / wohnen können / als denen mit einander die Güter Vermög obgedachten pacti gentilitii, gehören / von ihnen zu gleichen theilen besessen / und genossen werden)

[T35]
De Merian Frankoniae 145.jpg

[106] mit der Leibeigenschafft vorhin zugethan gewesen: von der aber die Burger zu Wertheim / durch die Anwesende Herren Graffen / (davon einer sich der Zeit im Hertzogthumb Würtenberg auffhält / und sich unlängsten in die andere Ehe / mit Herrn Johann Friederich Freyherrens von Teuffenbach / etc. Fr. Tochter begeben / und noch der Augspurgischen Confession zugethan ist) Anno 1632. gantz befreyet worden seyn: wie zwar Abelinus, in Historsicher Chronicken Continuation / oder part. 2. Theatri Europaei[1] fol. 534. b. schreibet: wir aber / weilen einer der Herren Graffen / Johann Dieterich der älter / damalen abwesend gewesen / ob solcher folgends auch darein consentirt / und ob es seines Theils bey gedachter Befreyung verblieben / kein andere Wissenschafft seithero erlangt haben. Sonsten aber solle die Stadt noch der Augspurgischen Confession zugethan seyn: obwoln besagter Herr Graff Johann Dieterich / so nachgehender Zeit das Directorium allhie solle geführt haben / und erst Anno 1644. den 6. Marti gestorben / sich zur Römisch-Catholischen Religion begeben / dessen hinterlassene Herren Söhne / Herr Ferdinand Carl / und Herr Johann Dieterich der Jünger / sich Graffen zu Löwenstein / Wertheim / Rochefort, und Montagu, Oberherren zu Chassepierte, Herren zu Scharpffeneck / Breuberg / Herbemont, und Neuf-Chasteau, schreiben. Ob ihres Herren Vatern Bruder / Herr Wolffgang Ernst Graf zu Löwenstein / etc. so auch todt / Erben hinterlassen / ist uns unbewust; aber hochwolgedachter Herr Graf im Würtenbergerland / hat derselben / wie berichtet wird / etliche.

Es rühren das Stammhauß / Schloß und Stadt der Grafschafft Wertheim / mit denen pertinentien, Herrschafften / Ehren / und Lehenschafften / Nutzungen / Renten / und zugehörigen / von der Cron Böheim zu Lehen / schreibet Herr Limnaeus tom. 4. de Jur. publ. in addit. ad. lib. 3. In der Anno 1649. zu Nürnberg übergebenen Verzeichniß der noch nicht restituirten Ort / ist einkommen / daß Herr Graf Friedrich Ludwig von Löwenstein (so der Augspurgischen Confession) begehre / ratione deß halben Theils der Grafschafft Wertheim / von dem Catholischen Grafen / Herrn Ferdinand Carl von Löwenstein / restit. Charthaus, Grünau / der 3. Dörffer / Reichersheim / Nassig / und Dörlersberg / etc. und das auch sonst alles zur helfft pro indiviso in der Grafschafft besessen werde. Ihr / der Herren Grafen von Löwenstein / Monatlich einfacher Reichs-Anschlag / wegen dieser Grafschafft Wertheim / in Francken / ist 5. zu Roß / und 25. zu Fuß / und zu Unterhaltung deß Cammer-Gerichts / Jährlich ordinariè 48. cum augmento aber / wie ich gefunden 80. fl. den Thaler zu 69. kr. gerechnet. Nachdem deß Jahrs 1648. die Käyserischen / den 7. Januarii, Bischoffsheim an der Tauber / mit etlichen Stücken / eröffnet / seynd sie auch der besagten Stadt Wertheim / aber nicht deß Schlosses / Meister worden.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS: fehlendes u ergänzt