Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Rostal (heute: Roßtal)
<<<Vorheriger
Romhilden
Nächster>>>
Rot
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Roßtal in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84]
Rostal.

Bey Cadelsburg / Krottenbach / und Buch-Schwabach / wann man von Nürnberg gen Onoltzbach und Heilsbronn reiset / ein wenig auff der Seiten gelegen / ein Dorff / und daselbst eine herrliche Kirch / in welcher die Monumenta Hertzog Ernsts auß Bayern / und seiner Gemahlin / der H. Erbelgard / Pfaltzgräffin bey Rhein / und der H. Cunigund Schwester / als der Stiffterin / wie wir lesen / zu sehen: und unter solcher Pfarr-Kirch noch ein andere unter der Erden / so ingleichem wol zu besichtigen seyn solle.