Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Liechtenberg (heute: Lichtenberg)
<<<Vorheriger
Liechtenaw
Nächster>>>
Liechtenfelß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 58.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lichtenberg (Oberfranken) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Liechtenberg.

Ein Culmbachisches Schloß und Ampt. In den Land-Tafeln finden sich zwey Liechtenberg / an den Gräntzen deß Voigtlands / eines bey Selbitz / und das ander bey Gefel / Lobenstein und Salbing / und soll eines darunter / wie man vor diesem berichtet hat / dem Litthauischen Hertzog von Ratzevol (sonder zweifels wegen seiner Gemahlin) zugehört haben. Nach Culmbach rechnet man auch Luderstadt.