Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Birckenfeld (heute: Kloster Birkenfeld)
<<<Vorheriger
Bildenreut
Nächster>>>
Bischoffsheimb
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Birkenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Birckenfeld.

Ein vornehmes Adeliches Nonnen-Closter / Cistercienser-Ordens / unter der Auffsicht deß Abbts zu Ebrach / so umbs Jahr 1276. an dem Fluß Aest / oberhalb Neustatt / in Francken / von Graff Friederichen zu Zollern / dem ersten Burggraffen zu Nürnberg / auß diesem Geschlecht / und seiner Gemahlin Helena / gestifftet worden; wie abermals gemeldter Crusius schreibet. Die von Seckendorff haben hernach viel darzu gegeben.