Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Zutphen

Topographia Germaniae
Zutphen (heute: Zütphen, nl. Zutphen)
<<<Vorheriger
Wageninge
Nächster>>>
Anhang
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 91–92.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zutphen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91] Zutphen / Zutphania. Diese Hansee-Stadt Junius veterem Usipetum civitatum nennet / hat den Namen von den Pfützen / so die aus Geldren Venen heissen. Sie ist eine aus den vier Haupt-Städten im Gelderland / und doch darneben eine Graffschafft für sich selbst / an der Issel / und ungefehr 4. Meilen von Arnheim / und 6. von Neumegen gelegen. Und laufft die Berckel durch die Stadt in bemeldte Issel. Es kam diese Graffschafft mit Graf Gerlachs / den theils Weikmann nennen / zu Zutphen Tochter Sophia / Graf Ottens zu Geldren Gemahlin / unter Käyser Heinrichen dem Vierdten / im Jahr tausend zwey und achzig / an Geldern / so der Zeit den vereinigten Niederländern gehörig ist / nachdem sie diese wohlerbaute und volckreiche Stadt Anno 1591. den 29. Maji / (wie in dem Nassauischen Lorbeerkrantz fol. 80. seq. und beym Meterano lib. 16. hievon zu lesen /) erobert / und hernach mit Schantzen / und Wercken dermassen versehen haben / daß man sie heutigs Tags unter die vesteste Städte mit Fug rechnen mag. Vorhero im Jahr 1572. hat diese Stadt Fridericus von Toledo, deß Hertzogs von Alba Sohn / mit Gewalt eingenommen / und ausgeplündert. Kam hernach an die Stände / aber Anno 1583. wieder an die Spanier; so Anno 86. der Niederländer General / Graf von Leicester / vergebens belägert hat. Unter den Kirchen allda ist die S. Walpurg die fürnehmste / so ihren Probst und Dechant hat. Ligt anderthalb Meilen von Doesburg / vier ungefehr von Arnheim / und nahend 6. Meilen von Neumegen. Sihe Ludovicum Guicciardinum, in Beschreibung Niederlands fol. 153. Georg Braun im Vierdten seines Städtbuchs / Caspar Ens in deliciis apodem. pag. 194. und Johann. Angel. à VVerdenhagen. part. 4. de Rebuspubl. Hanseat. cap. 4. fol. 27. welches letzte daselbst von dem besagten Fluß Issel / oder Isala, (so bey den Alten Nabalia, und verderbter weise auch Navalia genannt worden /) als an deren rechten Ufer die Stadt Zutphen liget / also schreibet: Ubi flumen Isala, quod in VVestphalia haud procul ab arce Lymbeck oritur, et ad modica oppida Ryngenbergk, Iselburck, Anholt, Dotechum, et Doesburg, ex Rheni adoptione cumultam [92] auctionem adsumsit, nullas hactenus à sinistra ripa receptis aquis, ulterius decurrit, Zutphaniam pertingit.