Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Doesburg

Topographia Germaniae
Doesburg
<<<Vorheriger
Culenburg
Nächster>>>
Dotechem
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Doesburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84] Doesburg / an der Isel / im Hertzogthumb Geldern / allda vorzeiten der Römer Drusus den Rhein / und bemeldten Fluß zusammen geleitet. Ist in den vorigen Jahren / wider den feindlichen Uberfall / gewaltig befestiget worden. Ligt nur ein Meil von Neumegen; ein wolhabendes und Volckreiches Städtlein / so vor Jahren Drusoburgum, von seinem gedachten Erbauer Druso Nerone, solle seyn genannt worden / von welchem auch der darbey gelegene berühmte Graben / fossa Drusiana den Namen bekommen. Gehört der Zeit den vereinigten Niederländern. Siehe / was von dem gemeldtem deß Drusii Graben / auch diesen Ort / den theils Lateinisch Duysburgum, aber nicht wohl / nennen Johan. Angel. à Werdenhagen, part. 4. de Rebusp. Hanseat. cap. 2. fol. 14. seq. schreibet. Anno 1586. hat der Niederländische General / der Graff von Leicester dieses Doesburg (dahin von Zutphen Fam. Strada nur anderthalb Stund rechnet /) eingenommen.