Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Voorburg

Topographia Germaniae
Voorburg (heute: Leidschendam-Voorburg)
<<<Vorheriger
Vlaerdingen
Nächster>>>
Utrecht
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Leidschendam-Voorburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[152] Voorburg / nahend Delfft gelegen / ist das ältiste Dorff in gantz Holland / allda noch rudera, und Anzeigungen von einem sehr alten Schloß auff einem Hügel zu sehen / so deß Friesischen Königs Ritzardi, den man von den Esels-Ohren / Eselorum, oder Elinum und Aurendulium, den besagten Hügel aber Koninck Eseloors Berg nennet / Sitz; und solches Schloß sehr vest / und zehen Jauchart Ackers weit gewest / hernach aber von den Dänen und Normannen / zerstört worden seyn solle; allda man noch zu unsern Zeiten sehr viel alte Müntzen außgegraben hat. Sihe was Gotfridus Hegenitius p. 144. seqq. weitläufftig hievon schreibet; deme gleichwol Zuerius, pag. 177. in etwas zu wider ist; der sonsten p. 176. seqq. mit mehrerm von diesem Orth zu lesen.