Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Sleiden

Topographia Germaniae
Sleiden (heute: Schleiden)
<<<Vorheriger
Salm
Nächster>>>
Soluer
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 244.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schleiden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[244] Sleiden / oder Schleiden / setzen Guicciardinus, und andere / auch unter die Luxemburgische Ort: aber Bertelius nicht / ausser / daß er der Grafen von Manderscheid zu Schleiden gedencken thut. Zwar in obgedachter Matricul stehet / daß die Graffen von Manderscheid Schleiden / wegen Schleiden (welches Stättlein in der Eyffel gelegen / deß Joannis Sturmii, und Joannis Sleidani Vatterland / auch der Grafen von Manderscheid dieser Lini ordinari Hoffhaltung gewesen / und daß An. 1610. im Gülchischen Krieg / hart herhalten müssen / Cronenburg und Neuenburg / dem Reich einfachen Römerzug monatlich geben solten / 6. zu Pferd / und 27. zu Fuß. Es hetten aber diese Graffen seither deß 1566. Jahrs nicht contribuirt; sondern wolten von dem Hertzogthumb Luxemburg dem Reich entzogen werden.