Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Sevenbergen

Topographia Germaniae
Sevenbergen (heute: Zevenbergen)
<<<Vorheriger
Scherpenbeuuel
Nächster>>>
Sichenen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zevenbergen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[73] Sevenbergen / ein Städtlein in Brabant / an dem Merckflusse / von S. Gertrudenberg / und Breda / zugleich drey Meilen gelegen / so zu deß Guicciardini Zeiten dem Graffen von Aremberg gehört; jetzt aber den vereinigten Staaten in Niederland zuständig ist. Es ligt nicht weit davon die Schantz Nordammm / fast auff dem gedachten Wasser / und ist auch den Staaten gehörig / welche zwar Graff Carl von Mannsfeld Anno 1590. belagert / aber nichts darvor ausgerichtet. Er hat gleichwol damalen die starcke Schantz T’er Heyden / nemlich zu dem Dorff der Heyden / zwischen Sevenbergen und Breda / auff dem gedachten Wasser Merck gebaut; wie im Nassauischen Lorbeerkrantz fol. 79. stehet: welche Schantz zu der Heyden aber bald hernach Printz Moritz erobert hat.