Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Ruffey (heute: Ruffey-sur-Seille)
<<<Vorheriger
Roche-fort
Nächster>>>
Rougemont
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 279.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ruffey-sur-Seille in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[279] Ruffey, Ruffacum, ein lustiges Stättlein / am Fluß Cella, oder Seile, so sehr gute Felder herumb hat; wie abermals Merula berichtet. Ligt bey Lon le Saunier. Joh. Jacob. Chiffletius in Vesontione part. 2. in dem Catalogo der Ertzbischöffe zu Bisanz / sagt / daß dem 13. Bischoff dem H. Antidio, umbs Jahr 409. von den Wandalern / in der Flucht beym Castell Ruffey, so jetzt ein Dorff / das Haupt abgeschlagen worden seye. So ohn zweifel / das Ruffey nahend bey Bisanz gelegen seyn wird.