Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Hindelopen

Topographia Germaniae
Hindelopen (heute: Hindeloopen)
<<<Vorheriger
Hasselt
Nächster>>>
Ilst
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 104.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hindeloopen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[104] Hindelopen / ein Städtlein in West-Frießland / ein halbe Meil von Worcum / und nicht gar ein Meil von Staveren gelegen / welches sich / wie ein Vorgebürg / ins Meer hinein erstrecket / also / daß es nicht allein mit einer Spitzen / sondern auch schier mit allen Seiten den Meerwellen entgegen geworffen ist; daher es sich auch kümmerlich vom Verderben erretten kan / und hat darzu keine Mauren. Sihe G. Braun / im 4. seines Städtbuchs / C. Ens in delic. apodem. p. 199. und Joh. Angel. à Werdenhagen part. 4. c. 5. fol. 30. seqq. und daselbsten / was sich allhie denckwürdiges zugetragen.