Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Hertogenrode

Topographia Germaniae
Hertogenrode (heute: Eurode)
<<<Vorheriger
Herrntal
Nächster>>>
Hertzogenbusch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 55.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eurode in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[55] Hertogenrode / oder Hertogenrade / Rhodia Ducis, und auf Frantzösisch Rode le Duc, oder Rolduc, ist ein lustiges / wiewol ein kleines Stättlein / sambt einem alten Schloß / bey einer Meilwegs von Falckenburg / im Hertzogthumb Limburg gelegen / so aber sein eigene Bottmässigkeit hat / von dannen man nach Brabant / als dahin die Limburgische unterschiedliche Ländlein gehören / zur Cantzley appelliret. Anno 1636. haben die Staatischen / neben Dalen / und Falckenburg / auch dieses Hertogenrode erobert / so aber / sampt Falckenburg / die Spanischen bald wieder bekommen haben.