Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Herrntal

Topographia Germaniae
Herrntal (heute: Herentals)
<<<Vorheriger
Helmont
Nächster>>>
Hertogenrode
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 55.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Herentals in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[55] Herrntal / Herentalia, ein heutigs Tags sehr veste Brabantische Statt / so 4. kleine Meilen von Lier / und am Wasser Nitha (oder Netha) gelegen; von dannen der durch Niederland sehr berühmte Medicus, Petrus ab Herentalia bürtig gewesen; wie Guicciardinus schreibet. Joh. Bapt. Gramaye nennts Herentaldum, und sagt / seye die fürnehmste Statt in der Landschafft Ryen / Antorffischen Bezircks / allda / vor Alters / zu Ehren der H. Waltrud / ein Kirche erbauet worden / und komme es daher / daß / in den alten Schrifften / die Statt nicht anders / als mit dem Nahmen deß Schloß / und Waldes / der H. Waldetrud bekant worden. Die Burger allhie haben bestritten / daß diese Statt allezeit ein particul von Lothringen gewesen / und nicht zu Brabant gehört habe / sie auch Hertzog Heinrich zu Lothringen Anno 1209. mit Mauren und Gräben umbgeben / und Lothringen auff ewig einverleibt habe. Es seyen gleichwol die Mauren etwas später erbauet / und zun Zeiten Hertzogs Joannis I. vollendet / erweitert / und die Statt erst nach dem 1400. Jahr mit schönen Thoren versehen worden; also / daß man lese / daß sie Anno 1542. tausend Ruhten im Umbkreiß / 5. steinerne / und noch mehrere höltzerne Brucken über den Fluß Netham / (so die Statt theile / und derselben offtmals grossen Schaden zugefügt /) und 27. Gassen; und über das viel ansehenliche Kirchen / Clöster / und andere Gebäu / auch vier Vorstätte gehabt habe; welche offtmals durch Feuer verderbt worden; und hab sonderlich die Statt Anno 1580. von den Feinden sehr viel außgestanden / die sie enger eingezogen / und erst nach dem 1584. Jahr endlich verlassen; hergegen die Statt folgends stetigs Spanische Soldaten / zu Bewahrung der Brabantischen Grentzen / halten müssen; daher sie sich nicht mehr erholen können.