Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Grävelingen

Topographia Germaniae
Grävelingen (heute: Gravelines)
<<<Vorheriger
Ghistell
Nächster>>>
Haesbruck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 178.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gravelines in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[178] Grävelingen / Gravelinga. Eine veste / und wolverwahrte Statt / so einen guten Port hat. In deß Wilhelmi Blaeuvv neuem Atlante wird dieser Orth also beschrieben: Grevelingen bey der See / an dem Fluß Aa / zwischen Cales und Duynkirchen / gleich 3. Meilen von diesen beyden Stätten gelegen / ist der Zeit / wegen der gelegenheit / und künstlicher Arbeit / eine von den stärcksten Orten in gantz Niederland / hat 5. Bollwercke / worunder die 4. zu Koste von den 4. Gliden von Flandern gemacht seyn / und die fünffte ist bezahlt eines theils von Welsch Flandern / und eines theils auch von dem König in Spanien. Und so viel stehet daselbst. Der fleissige Flandrische Geschichtschreiber Jacobus Meyer sagt im 5. Buch / zum Jahr 1160. und 1168. daß der achtzehende Graff in Flandern / der Theodoricus Elsatius, in S. Willibrodi Dorff / eine Statt erbaut / die anfangs Neuport / oder Novus Portus, hernach Gravelinga genannt worden; und seye dieser Theodoricus de Elsatia bey den Grevelingern Anno 1168. gestorben; deme sein Sohn Philippus Elsatius succedirt hab. Es war diese denen / so auß Franckreich / von Calais / in Flandren reiseten / die erste Flandrische Statt / und erstreckte sich die Königliche Frantzösische Bottmässigkeit gar nahe an dieselbe. Anno 1644. belagerten diese Statt die Frantzosen / und eroberten solche den 29. Jul. sampt dem Castell / durch Accord. Es kamen auch die Schantzen vor Grevelingen / d’Oye, und de l’Escluse, in der Frantzosen Gewalt; die Schantz Philippe aber sprengten die Spanischen am 14. Junii selbsten / und flohen nach der Statt. Anno 1652. den 15. May ward Grävelingen / nach zimlicher Belagerung durch die Spanier / denen Frantzosen / wieder abgenommen. Wann man von der gedachten Frantzösischen Statt Calais hieher räiset / so muß man über den gedachten Fluß Aa / (so von S. Omer herab kompt / die Oye zu sich allda nimpt / und darauff ins Meer fällt) sich setzen oder führen lassen; welcher Fluß Aa Franckreich von Flandern abscheidet. Käyser Carl der Fünffte hat Anno 1528. ein vestes Castell allhie erbauen / und die Statt mit fünff Bollwercken umbgeben lassen. Anno 1558. ward vom Lamorallo Egmondano, und den Spanischen / deß Königs in Franckreich Kriegsheer / unter dem Mareschallen von Termes, bey dieser Statt auffs Haupt geschlagen / und er / der Thermus, gefangen. Anno 1586. vermeynte der von Sidnei / ein Engelländer / so von Flissingen sich mit seinem Volck hieher begeben / durch einen Kriegslist diese Statt einzunehmen / hat aber darüber eingebüst / und muste wider zu ruck schiffen. Alle Woll / so auß Engelland und Franckreich / nach Flandern geführt wird / muß allhie den Zoll bezahlen.