Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Haesbruck

Topographia Germaniae
Haesbruck
<<<Vorheriger
Grävelingen
Nächster>>>
Halewin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 178.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[178] Haesbruck / Haesbrouca, ein Marcktfleck / und offenes Stättlein / so wol gebauet / in Teutsch Flandern; allda ein Kloster / und Königliches grosses und vestes Schloß / so reiches Einkommen hat. Gibt einen grossen Leinwat Handel allhie; wird auch im Brachmonat ein Jahrmarckt gehalten.