Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Duynkirchen

Topographia Germaniae
Duynkirchen (heute: Dünkirchen)
<<<Vorheriger
Douay
Nächster>>>
Eclon
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 170–172.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dünkirchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[170] Duynkirchen / Dunkerke / Von dieser weitberühmbten Flandrischen See-Statt / und Hafen / wird in deß Guilielmi [171] Blaeuw / Anno 1634. außgegangenem Neuen Atlante also gelesen: Duynkirchen ist gestifft von Graff Boudewijn / genannt der Jonge / deß grossen Arnoldes Sohn / ohngefehr im Jahr 966. ligt auff der einen Seite 3. Meilen von Grevelingen / und 6. von Calais. Anno 1558. ist der Herr von Termes mit seinen Frantzosen darvor kommen / und hat die Statt mit Arglistigkeit eingenommen / dardurch dieselbe nicht allein beraubet / sondern auch abgeworffen / und verbrant / das arme Volck gerantzioniret / und jämmerlich zerstreuet. Im Jahr 1580. war sie allbereit wieder auffgebauet / und in sehr guten und vorigen Stand gebracht. Führet den Nahmen von der Kirche / welche den Schiffleuten in der See über Duynen / (Sandbergen / vor Duynkirchen / da die Kriegs-Schiffe der vereinigten Niederlanden / ordinari, deß Sommers ligen /) erscheinet / allda ist eine hohe Kirchen / mit einem sehr hohen Thurn / auff welchem man die blickende Berge bey Sonnenschein / und klarem Wetter / nebenst Doevers in Engelland / kan schawen. In derselben Kirchen ist auch würdig zu besehen der hohe Altar / auß unterschiedenen Marmor / und Albaster / der sehr künstlich / zur Verwunderung gemacht / und über 20. tausent Gulden gekost hat. Biß hieher dieser Atlas. Anno 1583. haben erstlich deß Hertzogs von Alençon Frantzosen / Duynkirchen eingenommen; aber es haben bald darauff / und nach der zwischen den Spanischen / und Frantzösischen gehaltenen Schlacht / Montigny, und la Motte, diese Statt unversehens grausamlich / und ohngefehr mit fünff tausend Mann angefallen / wie das meiste Volck darauß war / und dieselbe so geschwind rund umb besetzt / daß die von Weinoxbergen nicht mochten hinein kommen. Und konte deß Printzen von Oranien / und der General Staaten Succurs / nichts mehr verrichten / wegen deß Zwytrachts in Flandern. Unterdessen der Hertzog von Parma mit aller Gewalt darfür zog / und endlich solchen Ort mit Beding den 16. Julii Neuen Cal. eroberte. Hiedurch nun haben die vereinigte Niederlanden grossen Schaden in der See erlitten / so lang gewähret hat. Und ward grosse Guarnison von den Spaniern allda gehalten / auch Donkirchen eine Zuflucht von allen entwichenen auß Holl- und Seeland / principaliter vom Schiffvolck; dargegen musten die vereinigte Landen mit continuirlichen Kriegsschiffen vor Duynkirchen auff der Guardia ligen / und ihre Schiff in die See convoyren. Anno 1590. hatte Printz Moritz einen Anschlag darauff / konte aber / wegen contrari Windes / nichts verrichten. Es gehört diese Statt zum Hause von Vendosme, wie auch Grävelingen / und Borborg / mit mehr beyligenden Orthen / und Herrlichkeiten / die es in Flandern hat / und durch Heurath / sambt Engien in dem Land von Hennegöw / durch Erbschafft / und Frauen Heurathung von diesem Lande / auff daß er derselben geneust; aber der König in Spanien / als Oberherr von den Lehen-Gütern dieser Orten / läst ihn die nicht in Friede gebrauchen. Dann sie dienen gemeiniglich zur Vergeltung vor die Herren dieser Niederlanden / die auch ihre Güter in Franckreich ligen haben / gleich wie der Hertzog von Arschot / die Printzen von Oranien / der Graff von Egmont / und mehr andere. Welches letztere dann abermals / mit solchen Worten / der erwehnte Atlas sagt. Zu welchem zu thun / daß auch Anno 1489. die Frantzosen die Statt Duynkirchen mit List eingenommen / dieselbe geplündert / und mit starcker Besatzung bevestigt haben; wie davon Gerhardus de Roo, lib. 10. pag. 380. zu lesen. Item / das Andere schreiben / daß der Nahme von der Abtey Dünen (Graecis θίνες, Latinis arenacei litoris colles,) welches etwas mehr / als ein Meil von der Statt gelegen / und deß Tempels hohen Thurn / von 273. Staffeln / und auß gebackenen Steinen gebauet / herkomme / von welchem man die weißlichte Engelländische Berge umb Dovers / bey heiterem Himmel klar sehen könne. Es habe allhie schöne ordentliche / und saubere Gassen; Item ein Franciscaner Closter Closter von Mönchen und Nonnen; [172] die Statt seye nicht sonderlich bevestiget / und daß die unterschiedliche Bächlein den Sand / wegen der herumb ligenden sandichten Hügeln / mit sich führen / und den Port / oder Hafen / zu den grossen Schiffen verderben / welche / wann das Meerwasser ablauffet / gemeinlich im Trucknen stehen bleiben. Keyser Carl der Fünffte hab Anno 1535. solche Statt zu befestigen angefangen / und eine Besatzung dahin gelegt; so verschienene Jahr der Marggraff Spinola vermehret / und diesen Ort mehrers ins Meer hinauß bevestiget: Sie seye wegen deß Fangs / und Einsaltzung der Häring / deß Jahrmarckts / und Befreyung der Zölle durch gantz Flandren; vornemblich aber der stetigen Außfällen / und Beraubung der Schiffe / davon die Donkircher reich worden / sehr berühmt. Sihe Georg. Braun im andern Theil deß Theatri Urbium, C. Ens in delic. apod. pag. 100. Abrah. Gölnitz. in Ulysse Belgico-Gallico p. 4. seq. und wie erstlich der Hertzog von Anjou / durch den Chamosium, Anno 1583. Düynkirchen in seinen Gewalt gebracht / solche Statt aber bald darauff der Hertzog von Parma / wie oben vermeldt / erobert / Thuanum libr. 77. histor. und Meteranum im 11. Buch seiner Niederländischen Historien. Auff einem Thurn allda sollen 17. kleine Glöcklein hangen / die eine Music, wie im Niederland bräuchig / von sich hören lassen. An. 1646. haben die Frantzosen diese weitberühmbte Statt belagert / ist auch solche endlich den 11. Octobr. N. Cal. durch den Hertzog von Anguien, mit Accord erobert worden. Sihe die vollständige Beschreibung der Beläger- und Eroberung dieser Vestung / und Seehafens / in Tom. 5. Theatr. Europ. fol. 1220. seqq. daselbst auch fol. 1225. seqq. die Accords-Puncten zu lesen. Anno 1650. ist das Magazinhauß allhie / darinnen nebenst vielen Tonnen Pulvers / in 3000. stück / groß und kleine Granaten gelegen / in die Lufft geflogen. Das folgende 1652. Jahr hat sich diese berühmte Statt / welche die Frantzosen so viel zuerobern gekostet / wieder an Spanien ergeben / und seynd die Frantzosen den 6. 16. Septembr. allda außgezogen.