Topographia Braunschweig Lüneburg: Wollerßhausen

Topographia Germaniae
Wollerßhausen (heute: Wollershausen)
<<<Vorheriger
Wolffenbüttel
Nächster>>>
Wölpe
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 213.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wollershausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T125]
Wollershausen (Merian).jpg
[213]
Wollerßhausen.

Das Adeliche Hauß vnd Hoff / zusampt dem Dorff Wollershausen / im Fürstenthumb Grubenhagen belegen / mit allen seinen pertinentz-Stücken / hat vor dritthalb hundert Jahren denen von Minnigeroda zugestanden / auch noch / vnd wiewol es für diesem nicht also gebawet gewesen / wie jetzund / sintemahl es auff dem Walle geheissen / weil darauff für diesem ein Fischerhauß / nebenst einem Blockhause oder Gefängnuß gestanden / so gebens doch die Vhrkunde vnd rudera der alten Werckstück der Steine / deren man viel in der verbranten Erden gefunden / als ein Fundament deß Gebäwdes / daß vor etlichen langen Jahren ein Adeliches Hauß allda gestanden haben mag. Das jetzige Adeliche Hauß aber ist kaum vor 50. Jahren / von Johann von Minnigeroda new auffgebawet worden / Es ist aber dasselbe gar bequem vnd wol auffgeführet worden / vnd in das gevierdte begriffen / rings vmb das Hauß ligen allerhand Obst- Küchen- vnd andere aptirte Gärten / hinten aber an demselben ist zu befinden eine Mahl- vnd Oelmühle / welche dem Hofe vnd gantzem Dorffe sehr nützlich / darneben ligen die lustigen Aenger vnd Wiesen / so auff beyden seiten oben vnd vntenwerts hinstreichen.