Topographia Braunschweig Lüneburg: Vßler

Topographia Germaniae
Vßler (heute: Uslar)
<<<Vorheriger
Volckersheim
Nächster>>>
Walckenried
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 199.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Uslar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T115]
Vßlar (Merian).jpg
[199]
Vßler.

Ist ein Fürstl. Calenbergisch Ampt vnd Statt / im Sollinger Wald / drey Meil von der Statt Göttingen / wann man von dar ab nacher Huxar reisen will. Die jenige / so das vhralte Geschlecht der von Vßler von einem Edlen Römer Uslario de Rodo Campo deriviren / geben für / es sey von selbigem annoch in der Heydenschafft erbawet.

Hertzog Erich der Jünger hat allda ein prächtig Fürstl. Hauß bawen lassen / vnd von dem schönen Thal / darin es gelegen / Frewdenthal genennet / wie annoch auß den hinterbliebenen ruderibus, weil es in anno 1612. gäntzlich in Fewersbrunst vffgangen / zu ersehen.

Die Statt Vßler hat bey diesen Kriegesläufften / vnd noch vorhero / grossen Brandschaden erlitten / nehret sich von Handwercken / Ackerbaw / vnd dem brawen.