Topographia Braunschweig Lüneburg: Niedern Sickte

Topographia Germaniae
Niedern Sickte (heute: Sickte)
<<<Vorheriger
Sicke
Nächster>>>
Siedenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 188.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sickte in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[188]
Niedern Sickte.

Niedern-Sickte gehört zum Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel / ist eine Meil weges von der Fürstl. Haupt-Vestung vnd Residentz Wolffenbüttel / vnd zwar nahe bey dem Elm / in einer zimlich lustigen gegend gelegen / woselbst ein Adelicher Hoff / dazu das gantze Dorff mit Diensten vnd Gerichten gehöret / auch sonsten mit Adelichen Freyheiten vnd privilegiis begabet / verhanden. Das Gebäwde darauff hat von Grund auff ansehnlich vnd taurhafft / der jetzige Fürstl. Braunschweig-Dannenbergische Cantzler / D. Heinrich Schrader / vor wenig Jahren erbawen / vnd zu anjetzo bequemen Haußhaltung aptiren lassen. Ist sonst an einem zimlich fruchtbaren Orte situirt / der Bach Woffe laufft nahe vorbey / gibet auch daselbst für allerhand Viehe gute Weide.