Topographia Braunschweig Lüneburg: Sicke

Topographia Germaniae
Sicke (heute: Syke)
<<<Vorheriger
Seesen
Nächster>>>
Niedern Sickte
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 187.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Syke in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[187]
Sicke.

Ein Gräfliches Ampthauß vnd Flecken dabey / in der Ober-Graffschafft Hoya belegen. Das Hauß ist vor diesem mit hohen Wällen / Brustwehren / vnd tieffen Wassergraben zimlich befestiget / auch mit Geschütz versehen gewesen. Weil aber bey vorgewesenen Kriegsläufften / durch die stättige Besatzung / vnd Vmbwechslung der kriegenden Theilen / dem Ampt darauß viel Schaden geschehen / so ist die Vestung im Jahr 1633. auff Verordnung der Landesfürstlichen Obrigkeit / eingerissen vnd geschleiffet worden. Die Gebäwe seyn zwar noch verhanden / aber alt / vnd durch die Besatzungen vnd frembde Völcker sehr verderbet.

Das Flecken ist bey den Kriegszeiten / sampt der Kirchen vnd Schulen / abgebrant / nunmehr aber mehrentheils auffs newe wieder gebawet.

[T104]
Syke (Merian).jpg