Topographia Braunschweig Lüneburg: Marienwerder

Topographia Germaniae
Marienwerder (heute: Kloster Marienwerder)
<<<Vorheriger
Marienthal
Nächster>>>
Medingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 153.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Marienwerder in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[153]
Marienwerder.

Ist ein Jungfern-Closter im Fürstenthumb Calenberg / anderthalb Meil weges von Hannover / zwischen selbiger Statt / vnd dem Fürstlichen Ampthause Riecklingen / Ist in anno Christi 1114. von Herrn Cunrad / Grafen zu Roden vnd Wunstorff / an einem sehr lustigen Orte gestifftet / werden annoch ein Anzahl Adelicher vnd Bürgerlichen Standes Closter Jungfrawen alldaselbst vnterhalten / welche dem Gottesdienst gebührlich abwarten.