Topographia Braunschweig Lüneburg: Marienthal

Topographia Germaniae
Marienthal (heute: Kloster Marienthal (Netze))
<<<Vorheriger
Marienseh
Nächster>>>
Marienwerder
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Marienthal (Netze) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T78]
Marienthal (Merian).jpg
[152]
Marienthal / Closter.

Das Gottes-Hauß vnd Closter S. Marienthal / gelegen bey Helmstatt / Cistertiensis oder Bernhardini Ordinis, ist Anno 1138. fundiret / von Pfaltzgrafen Friederichen zu Sachsen / Grafen zu Sommerschenburg / bey Lebzeiten Hertzog Heinrichs deß Löwen / welcher als ein sonderlicher Advocatus, Patronus vnd Freund gedachten Closters / nicht allein demselben gewaltigen Schutz gehalten; Sondern auch zu Beforderung deß Gottesdienst / Villam Bardecensem dem Closter verehret / wie auch Hertzog Albrecht zu Braunschweig das Dorff Emmerstett.

Der erste Abt dieses Closters ist gewesen Bodo, ein Gottseliger / gelahrter / vnd auffrichtiger Herr / welcher bey hochgedachtem Hertzog Heinrichen dem Löwen in grossen Gnaden gewesen.

Es ligt im Fürstenthumb Braunschweig Wolffenbüttel / in einem lustigen Thal / mit Brunnen vnd Teichen zimlich versehen / mitten im Holtze / genant der Lappenwald / so dem Closter eigenthümblich zuständig / vnd bald nach der Stifftunge demselbigen von vier Fürstlichen Personen / als Pfaltzgrafen Friederichen zu Sachsen / S. Fürstl. Gn. Hertzogen Heinrichs Blutsverwanten / Grafen zur Sommerschenburg / seiner Schwester Adelheit / vermählten Gräfin zu Heimsberg / vnd Graff Ludwigen zu Aldenhausen / vnd Marggrafen Conrad zu Brandenburg / [153] welchen der Lappenwald zum gleichen theil angehörig vnd angeerbet / zu Vnterhalt der Personen im newen Gotteshause Marienthal / mildiglich verehret vnd zugeeignet worden.

Der Gebäude dieses Closters sind zimlich viel / vnd mit einer Maur zusammen vmbschlossen / also daß es auch von aussen einer zimlichen Statt nicht vngleich anzusehen gewesen / ehe derselben viel sind in einen Abgang kommen / Als Kranckenhauß / sonderliche Lust- vnd Gasthäuser / Capellen / Thürne / Vorwercke / allerhand Stallungen / Schäfferey / Mühlen / vnd derogleichen. Vnter anderm hat es einen schönen Creutzgang / mit vielen Fürstlichen vnd Adelichen Wapen vnd Begräbnussen gezieret; Es hat auch das Closter herrliche Höfe oder Curias in Helmstett / Magdeburg vnd Braunschweig gehabt.

Dem heiligen Creutz Christi zu Ehren / ist die rechte Stiffts-Kirche allhie in eine Creutzform / vnd zwar nach form der heiligen Creutzkirchen zu Jerusalem / gebawet vnd auffgeführet / darin der seel. Fundator am hohen Chor begraben ligt:

Sepulchro incisa est imago ejus imberbis et cataphracta, cui adscripti hi versus:

Felix sit Christe coeli cum civibus iste,
Vallis Fundator Mariae, virtutis amator,
Prudens, Magnificus, fidusque Comes Fridericus.

Deßgleichen Jochim Carl / Hertzog zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnd etzliche Abte deß Closters.

Im Jahr 1569. ist diß Closter durch gnädige Schickung Gottes / vnd auß hohem Fürstlichen Eiver deß Durchleuchtigen vnd Hochgebornen Fürsten vnd Herrn / Herrn Julii, Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg / vnter dem Ruhmwürdigen Abte Casparo Schosgio, reformiret / vnd nach Inhalt der Prophetischen vnd Apostolischen Schrifften / offentlich darin gelehret vnd geprediget / eine rechte Christliche Schule / darin man die linguas vnd disciplinas Instrumentales fleissig studiret vnd gelesen / vnd viel gelahrte Männer gezogen / welches ewiges Ruhms würdig.

Es ist auch sonderlich zu mercken / daß nach vorgangener Reformation / alle Tage in der Kirchen allhier die Stipendiaten / deren vom Closter zwölff alimentiret / vnd mit nohttürfftigen Kleidung vnd Büchern versehen sind / den Gottesdienste mit singen / lesen vnd beten gehalten haben / dann man grossen Fleiß angewandt / damit der Gottesdienst / nebenst den studiis, immer für vnd für möchte getrieben vnd erhalten werden.