Topographia Braunschweig Lüneburg: Marienseh

Topographia Germaniae
Marienseh (heute: Kloster Mariensee)
<<<Vorheriger
Mariengarten
Nächster>>>
Marienthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Mariensee in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[152]
Marienseh.

Dieses Jungfern-Closter ligt im Fürstenthumb Calenberg / eine Meile jenseits der Newstatt / am Rubenberge / hat ehemals eine Statt / Cattenhausen genant / an dem Orte gestanden / vnd ist von Graff Berendt zur Wölpe / vmbs Jahr 1255. in ein Closter verwandelt worden / werden auch etzliche Closter-Jungfrawen darinnen vnterhalten.