Topographia Braunschweig Lüneburg: Mariengarten

Topographia Germaniae
Mariengarten (heute: Klostergut Mariengarten)
<<<Vorheriger
Marienrohda
Nächster>>>
Marienseh
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Klostergut Mariengarten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[152]
Mariengarten.

Ist ein Fürstl. Calenbergisch Jungfern-Closter / zwischen Göttingen / vnd dem alten Schloß Brackenberg / in einem lustigen Thal / soll von dem Grafen von Eberstein gestifftet seyn / die Vffkunfften werden heutiges Tages zu milden Sachen angewendet.

[T77]
Mariengarte (Merian).jpg