Topographia Braunschweig Lüneburg: Lucklum

Topographia Germaniae
Lucklum
<<<Vorheriger
Luchow
Nächster>>>
Lüneburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 143–144.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lucklum in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T73]
Lucklum (Merian).jpg
[143]
Lucklum.

Es ist der Balley Sachsen Teutsches Ordens / Land-Commenthurey Residentz / Hauß Luklumb im Fürstenthumb Wolffenbüttel / vnd zwar eine halbe Meil weges von der Haupt-Vestung Wolffenbüttel / gegen Morgen gelegen / vnd ist dieses Commenthurey-Hauß Lucklumb vor etlichen hundert Jahren ein Ampt gewesen / auch soll ein Stättgen oder Marcktflecken / so Lucke geheissen / dabey gelegen / vnd damals dem Stifft Halberstatt zugehöret haben.

Anno 1260. ist von dem Bischoff zu Halberstatt / Volrado, das Hauß Lucklumb / mit allen Pertinentien / an den Teutschen Orden geschencket / auch Anno 1313. am Abend der Apostel Petri vnd Pauli / von dem damahligen Bischoff zu Halberstatt / Alberto, herrlich confirmiret / auch weiter von Fürsten vnd Herren / auch von dem Closter Königslutter / auch denen von der Asseburg / mit einem vnd anderm begabet worden.

Dieses Hauß Lucklumb hat den Nahmen von vorgemeltem Marcktflecken Lukke / Lukkelheim / welches contractè außgesprochen wird Lukkelum / inmassen solches die bekante analogia in der Teutschen Sprache vnfehlbar gibt / vnd in sehr viel anderen Nahmen der Stätte vnd Dörffer bräuchlich ist.

Es ist dieses Hauß in die vier Ecke gebawet / vnd bestehet in einem guten Fundament / ist zwar ein altes Werck / vnd Anno 1314. mehrentheils auffgeführet / aber von Grund auff biß oben an / ist es ein gantz festes / dickes / mit Gips vnd Kalck gemauertes Mauerwerck / vnd mit rohten Ziegeln gedecket; Inwendig mit nöhtigen gewölbeten Kellern vnd Logimentern außgebawet / hat einen viereckigten Platz / darin ein Brunn / so sehr reich quillet / vnd gut Wasser gibt / vnd an der einen seiten eine Capelle. So bald man von der Brücken kompt / gehet man in den Vorwerckshoff / gantz weit vmbgriffen / vnd mit Gebäuden / als schönen vnd hohen langen Scheunen vnd Ställen / gantz von Steinen auffgemauret / vnd mit Ziegeln gedecket; Welche von dem Herrn Land-Commenthuren / Hanß von Loßauren sehl. Anno 1590. biß 1600. an statt der vorigen bawfälligen vnd weggeraumeten Gebäwen / hinwieder angerichtet.

Durch den Hoff fleusset ein schönes klares Wasser / die Warre genant / so vff eine halbe Meile im Holtz entspringet / vnd vnterschiedene überschlächtige Mühlen treibet / das Wasser frieret auch nicht zu / wann schon die grösseste Kälte ist.

An dem Hause vnd Vorwercke gehet ein schöner grosser Lust- vnd Baumgarte / mit Gängen vnd guten Quartieren gezieret / herumb / worin jährlich allerhand gutes Obst / Wein / vnd Früchte wachsen. Vmb den Garten / vnd also gantz vmbs Hauß vnd Vorwerck / ist eine zimliche hoch vffgeführete Mauer / mit Ziegelsteinen bedecket / welche die beyde vff einander folgende Herren Land-Commenthuren / Herr Hanß von Loßauren / vnd Herr Joachim von Hapffenkorff sehl. verfertigen lassen.

[144] Sonsten ist das Hauß belegen nicht weit von dem Holtze / der Elm genant / gegen über vff einem Hügel / in einer sehr lustigen gegend / zum Hause gehöret Jagt- vnd Brawgerechtigkeit / hat die Schäfferey / vnd eine feine Gehöltzung / imgleichen Fischerey / Teiche / nohttürfftige Hopffengärten / gute Gräferey / vnd Wiesewachs / zwey eigene Mühlen / vnd einen Kupfferhammer / die Pulver- vnd Bockemühle ist durch Verwahrlosung im Fewer für Jahren vffgangen / stehet aber wieder anzulegen / vnd zu dem Hause gehöret das daran ligende Dorff / mit aller Zubehörung. Der herumb gelegene Acker ist von zimlicher Fruchtbarkeit / gehöret allesampt dem Ordenshause zu / vnd müssen die beywohnende Vnterthanen vnd Bediente deß Hauses / so von der Länderey etwas bestellen wollen / dem Hause Zinse davon geben.

Anno 1626. haben sich etliche Parteyen von den Keyserlichen auffs Hauß gelegt / vnd wie die Königl. Dännemärckischen / so in der Vestung Wulffenbüttel / eine Meil weges von hie / solches verkundschaffet / ist von ihnen ein Versuch gethan / dieselben zu überfallen / seynd auch zwar biß ins Vorwerck vnd dessen Platz / aber nicht vffs Hauß gekommen / über welchem Tumult / schiessen vnd lermen / auch weil die Königl. Dennemärckischen vnverrichteter Sache abmarchiren müssen / das gantze Vorwerck im Fewer vffgangen / dem Residentzhause / den Scheunen vnd Stallungen aber / GOtt lob / kein Schade geschehen.