Topographia Braunschweig Lüneburg: Lühne

Topographia Germaniae
Lühne (heute: Kloster Lüne)
<<<Vorheriger
Lüneburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 149–150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Lüne in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T68]
Lüne (Merian).jpg
[149]
Lühne.

Ist ein Fürstlich Lüneburgisches Ampthauß / nebenst einem Jungfrawen-Kloster / eine kleine viertheil Meil von der Statt Lüneburg / an der Elmenau gelegen. Wie Buntingus schreibet / ist das Kloster im Jahr Christi 1172. von zween München / so im nechstgelegen Walde ihre Betzeit gehalten / zu bawen angefangen / hernacher von dem Landesfürsten / etlichen vom Adel / vnd andern guthertzigen Leuten / weiter begabet worden. Die Nachricht / so davon beym Kloster verhanden / meldet / der Stiffter sey gewesen Theodorus, ein Priester vnd Münch deß Klosters zu S. Michaëlis in Lüneburg / vnd habe die erste Priorin geheissen Gelderich von Mancholdestorff. Bey etlichen alten Historienschreibern wird eines Ortes gedacht / den sie Luini oder Liuni nennen / vnd hält Meibomius in historia Bardevici davor / daß es dieses Lühne sey / da hernacher das Kloster erbawet.

Vnfern von diesem Kloster entspringt [150] ein Heilbrunnen / der Bungelsbrunnn genant / dabey sich vor Alters mit allerhand Gebresten behaffte Leute häuffig finden lassen.

Im Jahre 1646. hat nicht allein dieser Brunn seine vor Jahren gehabte Krafft und Wirckung wieder erlanget / sondern seyn auch noch zweene andere daneben entsprungen / durch deren Gebrauch über 200. krumme / lahme / taube / stumme / mit Stein / Zipperlein / vnd dergleichen Kranckheiten beladene Menschen wiederumb zu recht gebracht vnd genesen.

Es ist sonsten in diesem Kloster noch heutiges Tages eine Anzahl Adelicher vnd anderer Jungfrawen / vnter der Auffsicht einer Dominae, welche täglich ihre Stunden halten / vnd mit singen vnd beten den Gottesdienst verrichten.