Topographia Braunschweig Lüneburg: Hessem

Topographia Germaniae
Hessem (heute: Hessen (Osterwieck))
<<<Vorheriger
Hertzberg
Nächster>>>
Hilwardtshausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 117.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hessen (Osterwieck) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T55]
Hessem Schloss (Merian).jpg
[T56]
Hessem (Merian).jpg
[T57]
Lustgarten zu Hessem (Merian).jpg
[117]
Hessem.

Ist ein vornehmes Fürstl. Braunschweigisches Wolffenbüttelisches Schloß vnd Ampthauß / drey Meile von der Residentz vnd Haupt-Vestung Wolffenbüttel / auff dem Wege nach Halberstatt / hinter dem Hessendam gelegen. Es ist dieses Hauß von Hertzog Heinrich Julio zu Braunschweig vnd Lüneburg / etc. Christmilder Andenckens / ansehnlich verbessert / vnd zu einem Fürstlichen Hofflager mit grossem Vnkosten aptirt worden: Inmassen dann ein solches noch heutiges Tages der Augenschein bezeuget. Es ist auch von Sr. Fürstl. Gn. ein sehr berühmter Lustgarte angeordnet worden / welcher schöner kostbarer grosser Garte wol zu sehen / ist auch davon ein eigen Tractat von dem Lustgärtner / M. Johann Röiern / in offentlichen Truck außgangen / vnd darin mit mehrem beschrieben worden. In diesem Lustgarten sind vnter anderm drey schöne Kunstbrunnen / von Spritzkünsten zugerichtet / vnd ist der eine Kunstbrunnen von den Kauffleuten zu Augs- vnd Regenspurg / vmb vnd vor 8000. gute Gülden erhandelt worden.

Es liget dieser Lustgarte fein mitten in der Ebne / an dem Fürstl. Hause / an einer seiten gegen dem Mittag hat das Fürstl. Hauß Hessem ein schön Gehöltz / der Falstein genant / an der andern seiten hero gehet ein Wasser / die Jere genant / kommet von dem Hause Zylli her / vnd gehet an dem Hessendamb / an der einen seiten hernieder / biß an den letzten Braunschweigischen Zoll.

Das Dorff vnd Flecken Hessen / so bey dem Fürstl. Hause liget / vnd dazu gehöret / ist bey Zeiten Marggraff Albrechts von Brandenburg gantz in die Aschen geleget; gleichfalls ist von den Schwedischen Völckern / Anno 1641. dasselbe auch gantz außspolirt / vnd hernach über die helffte in den Brand gesetzet worden.

Sonsten gehet durch hiesiges Dorff-Flecken die Leipziger / Braunschweiger / Hamburger vnd Bremer Heerstrasse / vnd müssen die Fuhrleute allemahl / in der hin vnd her Reise / über den Hessendamm ihre Fahrt nehmen.