Topographia Braunschweig Lüneburg: Harste

Topographia Germaniae
Harste
<<<Vorheriger
Hardenberg
Nächster>>>
Hartzburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 104.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Harste in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[104]
Harste.

Ist ein vornehmes Fürstlich Calenbergisches Ampthauß / im Lande oder Fürstenthumb Göttingen / über Wald / vnd an der Leina / ligt zwischen den Stätten Göttingen vnd Hardegsen; Soll von Juncker Ludwigen dem IV. eines vornehmen Adelichen Geschlechts der von Rostorp / nach dem Sie in einer Fehde mit der Statt Göttingen / ihr Schloß Rostorp verlohren / bey dem Wasser die Harst genant / gebawet seyn / vnd wird jetzo solch Gebäwde noch das alte Hauß genennet. Nach dem aber die Gebäwde daselbst / vff Abgang der von Rostorp / bey den vielen Kriegen desolat worden / ist nachgehends / bey Lebzeiten Hertzog Erichs deß Jüngern / durch Ludolff von Bortfeld daselbst wieder gebawet worden / vnd an das Fürstl. Hauß Braunschweig Lüneburg / benebenst andern Rostorpischen Gütern verfallen / wie bey dem Hause vnd Statt Hardegsen gemeldet.

Der Ackerbaw / vnd was zu vollkommener Haußhaltung gehörig / ist dieses Orts fruchtbar vnd außträglich. Dahero auch rund vmb dieses Ampthauß herumb viele schöne Dörffer hart an einander ligen / vnd zu sehen seyn.

[T45]
Harst (Merian).jpg