Topographia Braunschweig Lüneburg: Baremburg

Topographia Germaniae
Baremburg (heute: Barenburg)
<<<Vorheriger
Bardorff
Nächster>>>
Barsinghausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Barenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Baremburg.

Dieses altes Gräfliches Ober-Hoysches Ampthauß / ist von den Grafen zur Hoya / vmb das Jahr Christi 1247. gebawet / sich desto besser vor den Mindischen zu verwahren / Liget in einem tieffen Moraß / auff einem Passe zwischen Minden vnd Bremen. Es ist daselbst eine Capelle / zur Ehre deß H. Creutzes gebawet / welche vom Pabst mit vielem Ablaß ist versehen worden / vnd vor Zeiten von breßhafften Leuten viel Walfahrtens / die Gesundheit daselbst zu erlangen / dahin gewesen. Wie dann Graff Johann von der Hoya / nach dem Er an den Füssen beleidiget gewesen / also daß Er auff den Krücken gehen müssen / allda wieder gerade worden / vnd die Krücken zum Gedächtnuß / in der Kirchen daselbst hinterlassen / welche annoch gezeiget werden.