Topographia Braunschweig Lüneburg: Barsinghausen

Topographia Germaniae
Barsinghausen
<<<Vorheriger
Baremburg
Nächster>>>
Bevern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Barsinghausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Barsinghausen.

Dieses JungfrawenCloster ligt im Fürstenthumb Calenberg / vff der Heerstrasse / drey Meil von Hannover / disseits deß Schaumburgischen Gnicks / vnter dem Deister / soll von einem Grafen von Schwalenberg erbawet seyn. Die fundatio ist Anno 1203. geschehen / Nachgehends von Hertzogen Bernhard / vnd Hertzog Heinrichen zu Braunschweig vnd Lüneburg / etc. die privilegia confirmiret / vnd denselbigen in Schutz genommen worden. Hat vmb sich eine lustige gegend / an Ackerbaw / Wiesen / vnd Gehöltze / vnd wird allda eine anzahl Adelich- vnd anderer Jungfrawen / nach Fürstl. Braunschweig-Lüneburgischer Closter-Ordnung / vnterhalten.

Es ist auch ein Steinbruch dabey / darin allerhand schöne Quader- vnd Bawsteine / so auch zum Auß- vnd Bildhawen sehr bequem gebrochen / und an andere Oerter in zimlicher menge verfahren werden.

[T11]
Barsinghausen (Merian).jpg