Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Sternberg (Mähren)

Topographia Germaniae
Sternberg (heute: Šternberk)
<<<Vorheriger
Selowitz
Nächster>>>
Strasitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 108–109.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Šternberk in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[108]
Sternberg.

Eine Stadt / nahend Neustatt / Litta und Olmütz / an einem unbenamsten Wasser / so oberhalb Olmütz in die Marck / oder March / fällt / gelegen / welche / sammt dem Berg-Schloß darob / und zugehörigen Herrschafft / und der Herrschafft Jaischwitz / oder Jaischwisch / den Herrn Hertzogen von Münsterberg in Schlesien / gehörig / als die Hertzog Carl von Münsterberg / gewester Ober-Hauptmann in Schlesien / der Anno 1617. gestorben / mit seiner ersten Gemahlin / einer von Berka / [109] bekommen hat: wie dann auch durch Frauen Catharinam / geborne von der Kunstatt / und letzten Erbin / auff der Herren Stands-Linien gemachtes Testament / obgedachte Herrschafft Jaischwisch in Mähren / an hochernante Hertzogen von Münsterberg gelangt; wie in der Schlesischen Chronik Curei und Schickfusii lib. 4. cap. 16. fol. 112. seq. zu lesen. Man rechnet von der Stadt Sternberg / gen Olmütz / ins gemein 2. Meilen / darzwischen ein gutes Land ist; aber von Sternberg nach Engelsberg in Schlesien hat man 7. Stunde zu Gutschen / oder 4. Meil / einen tieffen bösen Weg / in dem Gebürg / und mehrern Theils Holtz; und wird doch selbige Strasse viel gebrauchet / wann man von Olmütz / auff Neiß in Schlesien reiset; ohnangesehen man von besagtem Marckt Engelsberg / nach dem Städtlein Zuckenmantel / sehr hohe Berg und bösen Weg / da sich das Gesenck anfahet / und eine der Rauberey halber unsichere Strasse / durch lauter Holtz / ohne Dörffer / 3. Meilen hat: wiewol man auch von Neiß / auffs Städtlein Cziegenhalß / und von dar nach Engelsberg / Sternberg und Olmütz / reisen kan. Ist dahero diese Stadt Sternberg den Reisenden wol bekandt / und kein Zweiffel / daß / wegen solches Passes / der Commendant und Schwedische Obrist Wancke / in Olmütz / Anno 1042. dieses Sternberg gern in seine Gewalt gebracht hätte. Aber der Anschlag fehlete für dißmal / und muste er darüber bey 60. Mann im Stich lassen; wie in dem Tomo Theatri Europaei, fol. 959. a. stehet. Zuvor im Jahr 1621. hat Bethlehem Gabor diese Stadt abgebrant. Anno 1627. eroberte solchen der Hertzog von Sachsen-Weymar.