Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Rockizan

Topographia Germaniae
Rockizan (heute: Rokycany)
<<<Vorheriger
Risenberg
Nächster>>>
Ronsberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 71–72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rokycany in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[71]
Rockizan.

Zwo / oder wie theils sagen / 3. Meilen von Pilsen / auff der Strassen nach Prag / gelegen / welches Städtlein in den Böhmischen Historien bekandt / und dessen auch Aeneas Sylvius in seiner Böhmischen Historien / die von dieses Volcks Anfang / biß auff Käiser Friederich den Vierten / gehet / cap. 45. gedencket. Von hinnen ist M. Johannes Rokyzanius, ein zeitlang Administrator deß Ertzbisthums Prag; sonsten aber ein eifferiger Hussitischer Prediger / in der Hauptkirchen der alten Stadt Prag zum Tein / von armen Eltern bürtig gewesen / der Anno 1471. den 22. Hornung / zu Prag gestorben. Er war König Görgen lieb / welcher / als er sein Absterben erfahren / gesagt hat; wir wollen ihm bald nachfolgen; wie dann er / der König / darauff den 22. Mertz dieses 71. Jahrs / im 51. Jahr seines Alters / in dem Königlichen Hof der alten Stadt Prag / auch gestorben / und in S. Veits Kirchen auff dem Schloß; sein Eingeweid aber / in deß besagten Rockyzans Grab / gelegt worden ist. Anno 1421. bekomt Zischka die Stadt Rockyzan mit gutem Willen; aber sein Volck hielte die [72] Zusag nicht / sondern beraubet das Closter / verbrennet es / neben einem alten Pfaffen / den sie in ein Faß steckten. Anno 1432. hat es eine grosse Wassersnoth allhie gehabt. An. 1620. haben die Böhmen ein vestes Läger allhie / wider die Käiserlich- und Bäyerische / geschlagen. Anno 1639. ist der Schwedische General / Johann Banner / vom Weissenberg zu Prag / hieher gangen; hat dieses Städtlein geschätzet / und biß zu Erlegung deß Gelds / etliche Rathsherren mitgeführet. Boregk sagt / am 126. Blat / daß Rokyzana etwan deß Bischoffs von Prag gewesen; und am 380. Blat hernach / schreibt er / es seye solches Städtlein der Kirchen zu Prag gehörig. Wann deme also / so wird dasselbe in den Land-Tafeln unrecht für eine Königs-Stadt gerechnet.