Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Piseck

Topographia Germaniae
Piseck (heute: Písek)
<<<Vorheriger
Pilsen
Nächster>>>
Plan
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 53.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Písek in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[53]
Piseck.

Ist eine Königs-Stadt / in dem Prachenser Cräiß / gegen Prachaticz / dem gülden Steig / und dem Bisthum Passau gelegen / so Herrn Georgen Podjebratsky / damahls noch Stadthaltern / ehe er König in Böheim worden / ungehorsam gewesen / die aber er Anno 1453. zu recht gebracht hat. Man schreibet / daß eine ziemliche Zeit zuvor / eben an demselbigen Tage / da König Wenceslaus der Aeltere / Käiser Rudolffs deß Ersten Tochtermann / gestorben / allhie zu Piseck das Wasser / von Mitternacht / biß um 3. Uhr / gantz und gar stille gestanden / und darnach zurücke gelauffen seye; und daß solches viel Menschen gesehen haben; wie Boregk in der Böhmischen Chronik am 259. Blat / auffgezeichnet. Anno 1619. hat Graf Bucquoy anfangs die Vorstadt allhie abgebrant / hernach die Stadt auffgefordert / und weiln der Gebietiger / Namens Hack / sich darzu nicht verstehen wolte / hat sich Bucquoy dermassen erzörnet / daß er den Sturm an 4. Orten anlauffen lassen / dardurch er sich dann der Stadt bemächtiget / und ist gegen jederman / ohne Unterscheid / grausam verfahren / und muste darüber der Commendant gehenckt / der Primas / oder Oberste deß Raths / geköpfft / die Stadt geplündert / und jämmerlich verbrant werden; wie in dem Opere Chronologico Sethi Calvisii, an desselben Ende stehet.

Es hat deßwegen hernach der Böhmischen Stände General Graf von Manßfeld / und zwar noch in diesem Jahr / solche Stadt wieder zu erobern / so grossen Gewalt nicht brauchen dörffen: und gleichwol / als besagter Käiserlicher General Bucquoy, das folgende 1620. Jahr / zum andern mal / für Piseck geruckt / so haben sich die darinnen vier Tag lang gewehret / aber die Eroberung nicht verhüten können; da dann Bucquoy etliche vom Adel / so ihrem Versprechen zuwider gethan haben sollen / samt nicht wenig Burgern / auffhencken lassen / und gar viel elendiglich umgebracht. Hat also Bucquoy dergleichen ewige Gedächtnuß allhie zu Piseck; als wie Tilly zu Magdeburg / hinterlassen. Was seithero da fürgangen seyn mag / will sich in denen vorhandenen Schrifften nicht finden lassen.