Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Mies

Topographia Germaniae
Mies (heute: Stříbro)
<<<Vorheriger
Melnick
Nächster>>>
Miestetz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 47–48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stříbro in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Mies / Misa, Strzibro.

Diese Königs-Stadt ligt gegen der Ober-Pfaltz / nahend Wolckstein / Tauschkow ob der Mieß / Statz / Prostiborz / (so in den Land-Tafeln alle für Städtlein gesetzt werden) und dem Closter Kladra / an der Mies. Boregk sagt / in seiner Böhmischen Chronik / am 142. Blat / hievon also: Hertzog Sobieslaus richtete die Stadt Tauchau wieder an / und bauete ein neue Stadt / welche er von dem Wasser / so vorüber fleust / die Myse nennete. Etliche schreiben / daß solches Anno 1131. geschehen seye. Und am 384. Blat meldet er also: Vor Mysa lägerten sich Anno 1431. die Teutschen drey Heer / flohen aber / ehe sie der Böhmen ansichtig wurden / und zogen nach Tachau / 6. Meilen Wegs von Tust / und 3. Meilen von der Myse / gelegen / und liessen daselbst ihre Kriegs-Rüstung / samt dem Raub: die Hussiten eroberten Tachau / und kriegten die grosse Stück. Biß hieher dieser. Theobaldus aber schreibet im ersten Theil vom Hussiten Krieg / im 60. Capitel / mit diesen Worten: Mieß / die Stadt / wird [48] am Tage Wenceslai Anno 1426. von Przibik Klenowsky / und zehen seiner Diener / weil er einen heimlichen Verstand mit den Burgern hatte / erobert / da er die Catholischen verjagt / so die Pilßner hefftig verdrossen. Es hat diese Stadt Mieß Sobieslaus der 27. Hertzog in Böheim zu bauen befohlen / da vorhin das Dorff Misa, an dem Fluß gleichen Namens gestanden. Da man den Grund der Stadt-Mauren graben wolte / fande man Silber-Ertz / darumb die Böhmen / biß auff den heutigen Tag / auff ihre Sprach[1] / diese Stadt Strzibro / das ist / Silber / nennen / ob sie wol auch Misa geheissen wird. Umb diese Stadt hat man lange Zeit / besonders umb den Rombsberg / viel Silber gehauen / aber jetziger Zeit ligt alles. Es seyn auch alle ihre alte Monumenta Anno 1588. als durch einen Donnerschlag ihr Rathhauß / den Tag vor Johannis / angezündet worden / verbronnen. Siehe unten Tachau. Was bey dem jetzigen Kriegswesen allhie vorgangen seyn mag / davon mangelt es an rechtem Bericht.



  1. Vorlage: Sparch