Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Lübschütz

Topographia Germaniae
Lübschütz (heute: Głubczyce)
<<<Vorheriger
Lublinitz
Nächster>>>
Mösebohr
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 161.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Głubczyce in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[161]
Lübschütz.

Boehmisch Hlubčice / im Fürstenthum Jägerndorff / in einem schönen Lande / so man in gantz Schlesien für den besten und traghafftigsten Boden hält / gelegen. Anno 1436. haben die Lübschützer / mit Hülff / und Zuthun ihrer Weiber / die Hussiten abgetrieben / und sie auß dem Parchen geschlagen. Anno. 1541. seyn sie / auff Beförderung Marggrafens Georgii Pii von Brandenburg / ihrer Römisch-Catholisch Geistlichen und Mönche / loß worden. Anno 1603. den 28. May / ist diese / sowol wegen der Gebäu / als auch deß Raths / Schöffenstuhls / Burgerschafft / deß Handel-Gewerbes und Getreide-Marckts halber / sehr berühmte und schöne Stadt fast gantz abgebronnen. Anno 1627. haben die Dennemärck-Weymarischen die Vorstadt allhie eingeäschert; auß der Stadt aber / wider die Käiserlichen / ehe sich ergeben / starck gewehret.