Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Lublinitz

Topographia Germaniae
Lublinitz (heute: Lubliniec)
<<<Vorheriger
Lüben
Nächster>>>
Lübschütz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 160.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lubliniec in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[160]
Lublinitz.

Ein Städtlein / im Opplischen Fürstenthum / nahend Rosenberg / und den Polnischen Gräntzen / gelegen. Anno 1394. hat der König in Polen / dem Hertzog Uladislao zu Oppeln / der von seinem Rechte zur Cron Polen nicht weichen wolte / hefftig zugesetzt / Strehlitz und Lublinitz / eingenommen / ist auch für Oppeln geruckt / und hat dasselbe belägert. Ob nun wol der Hertzog ziemlich schwach / so machte er doch den Polen genugsam zu schaffen / biß die Sach vertragen ward / darunter gleichwol Hertzog Uladislaus selbiges Jahr starb; wie im IV. Buch der Schlesischen vorgedachten Chronik / im 18. Capitel / stehet.