Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Hradisch

Topographia Germaniae
Hradisch (heute: Uherské Hradiště)
<<<Vorheriger
Hosterlitz
Nächster>>>
Hulin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 98–99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Uherské Hradiště in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98]
Hradisch / Hradischt / Hradistie.

Ist eine Mährische Land- und veste Stadt / so der Hauptfluß Marus, oder die March / allenthalben umbgibet. Ligt zwischen Kremsir und Ostrow / und wird [99] von Theils unrecht Radisch genant. Hat Weinwachs herumb. Martinus Boregk / in der Böhmischen Chronik / schreibet fol. 230. daß König Ottogarus, von Grund auff / in Mähren / eine veste Stadt erbauet / so er von der Vestung Hradißten nennete. Und am 562. Blat / sagt er also: König Matthias Corvinus (in Ungarn) hat die Stadt Graditz / oder Hradißte / in Mähren belägert / welche auß den Königlichen Städten allein König Georgen (in Böheim) Glauben gehalten hatte. Nam die Vorstadt ein / konte aber / wegen deß Wassers Mora / die Stadt rings umher nicht belagern / die auch sonst / der Gelegenheit nach / gegen allen Angriff / wol verwahret war. Die Besatzung der Böhmen fiel auß in das Königliche Lager / und thate so ein tapffer Treffen daß sie König Matthiam, welches ihme zuvor nit begegnet war / in die Flucht trieben / welcher sich auch unterwegens nirgends auffhielte / biß er durch Broda (Hungarisch Brod) so nicht gar weit von Hradisch gelegen) kam. Dieses schreibet Boregk; welches auch andere bestätigen / und sagen / daß deß gedachten Königs Georgii 2. Söhn / Hradisch / die Gemein Uniczou / oder Untzschow / und andere Vestungen in Mähren / zuvor eingenommen hätten. Gedachtes Untzschow nennet Theobaldus, an einem Ort / eine Stadt in Mähren / und an einem andern Ort eine Vestung; so vielleicht Neustatt seyn mag / so in der Land-Tafel Unicow auff Böhmisch genant wird / und etwan Uniczou heissen solte / welches cz / wie zsch / oder tsch / außgesprochen wird. An. 1643. haben sich die Schwedischen / nachdem sie Cremsier erobert / verheeret und verbrant / auff die Stadt Hradisch gewendet; es ist aber / von derselben Besatzung / ihnen solcher tapfferer Widerstand begegnet / daß sie mit Verlust wieder abgezogen; wie in Tomo V. Theatri Europ. fol. 117. zu lesen. Hat eine Dechaney.

Es ist sonsten ein Ort auch in Mähren / so Hradisko / oder Gradisco, genant wird / oberhalb Prostnitz gelegen / so ein Flecken seyn solle / allda man die Myrrhen gräbet. Dubravius setzet auch den Weyrauch darzu / und schreibet in seinen Böhmischen Historien hievon ein mehrers.